Laternen- und Fackelumzug der Feuerwehr Altbach

Von der ersten fixen Idee, über die Vorbereitung bis hin zur Durchführung der Veranstaltung waren es gerade einmal 4 Wochen. Die Ideen waren da, jedoch galt es auch, die Feuerwehr davon zu überzeugen, was Rückblickend leichter war wie vorgestellt. Ich durfte meiner Kreativität freien lauf lassen und war für Die Werbung der Veranstaltung verantwortlich. Neben den Flyern für jedes Kindergarten- und Grundschulkind galt es, auch Plakate zum Bewerben zu erstellen. Wichtig war mir dabei, dass das Design der Freiwilligen Feuerwehr Altbach aufgegriffen und gleichzeitig den Event bewirbt. Aus dem reinen Laternenumzug ist schnell ein Laternen- Und Fackelumzug geworden. Um in etwa planen zu Können, wie viel Fackeln besorgt werden müssen, wurden Die Teilnehmer gebeten, bei Ihrer Anmeldung auch Ihren Fackelwunsch zu äußern, schließlich sollten nicht zu viel und schon gar nicht zu wenig Fackeln vorhanden sein.

Vor den Herbstferien hatte jedes Kindergarten-und Schulkind seine Einladung erhalten und es wurden Plakate in den Altbacher Geschäften aufgehängt und natürlich auch noch in groß an den Ortseingängen von Esslingen und Plochingen sowie am Kreisverkehr von der Neckarbrücke her kommend. Über Facebook wurde auch nochmal kräftig die Werbetrommel gerührt. So sollte auch der letzte Altbacher von dem Umzug erfahren haben.

Was nun folgte, war die nüchterne Hintergrundarbeit: Punsch, Becher, Kerzen, Lebkuchen, Schokoladennikoläuse und Erdnüsse für die Naschbeutel kaufen. In diese Beutel sollte dann auch noch Werbung für die Feuerwehr gemacht werden, somit war ich wieder gefragt, möglichst Aussagekräftige Werbung auf Visitenkartengröße zu bringen.

Auch hier war es mir wichtig, das Design der Feuerwehr zu übernehmen und gleichzeitig die Leute direkt anzusprechen. Dabei hatte ich das Glück, auf bereits bestehende Elemente der Feuerwehr zurück greifen zu können bzw. zu übernehmen. Das Löschfahrzeug beispielsweise ziert schon seit vielen Jahren die Werbung zur Herbsthocketse der Feuerwehr Altbach.

Um kurz nach 17 Uhr kamen die ersten Teilnehmer und die ersten Fackeln wurden verkauft. Nach der Eröffnung und einem Lied setzte sich der Tross von Groß und Klein gegen 18 Uhr in Bewegung. Bis zu diesem Tag nicht wusste niemand, außer die Feuerwehr, wohin der Umzug gehen sollte.

Weit über den Anmeldeschluss kamen Anmeldungen und Fackelbestellungen, am Ende waren es ca. 300 Anmeldungen und 102 Fackelvorbestellungen. Ursprünglich hatte man mit 150 bis 200 Teilnehmern gerechnet.

Am 16.11. dann musste dann noch alles aufgebaut und vorbereitet werden. Hier zeigt sich die gute Zusammenarbeit der Feuerwehr. Viele fleißige, freiwillige Helfer fanden sich um 14 Uhr zum Aufbau im Feuerwehrhaus ein, galt es doch, Biertischgarnituren aufzubauen, Pavillion zu stellen und Kerzen am Wegesrand zu platzieren.

Selbstverständlich war ich nicht nur mit der Organisation betraut, sondern auch am Abend mit der Kamera dabei, um die Veranstaltung in Bildern fest zu halten. Unterstützt wurde ich dabei von dem Arbeitskollegen eines Feuerwehrkameraden.

Am Ziel gab es dann Kinderpunsch und besagte Naschbeutel für Groß und Klein. Wem es kalt war, der konnte sich um die Feuertonnen ein Plätzchen zum aufwärmen suchen. Auf den Tischen wurden Mandarinen ausgelegt um langsam in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Das erste Feedback vor Ort war positiv und manch einer nutzte die Möglichkeit, den Feedbackbogen den wir ausgelegt hatten auszufüllen.

Ich darf mich bei allen Teilnehmern und natürlich bei allen helfenden Händen bedanken. Ohne die Arbeit der vielen freiwilligen wäre dieses Event gar nicht umsetzbar gewesen. Die eine Veranstaltung ist noch gar nicht richtig vorbei, da hab ich schon die nächste